FacebookEmail

Blutegeltherapie

Blutegel-Therapie_TierheilpraxisDie Blutegeltherapie hat in der Medizin eine lange Tradition und kann zahlreiche Beschwerden und Symptome lindern, bei Mensch und Tier. Die Blutegelbehandlung findet deshalb ihre berechtigte Anwendung nicht nur in der Human-, sondern auch in der Veterinärmedizin. Die Blutegeltherapie für Pferde oder die Blutegeltherapie für Hunde hat sich bewährt und schon vielen Vierbeinern wieder zu mehr Lebensqualität und weniger Schmerzen verholfen. In naturheilkundlich orientierten Tierheilpraxen wird die Blutegeltherapie für Hunde oder die Blutegeltherapie für Pferde seit Jahren mit großem Erfolg eingesetzt. Aus der Medizingeschichte ist zweifelsfrei überliefert, dass die Blutegelbehandlung bereits vor 2500 Jahren bei den Babyloniern eingesetzt wurde. Heute kann die Blutegelbehandlung in dafür spezialisierten Praxen hygienisch einwandfrei eingesetzt werden. Auch die Entsorgung der mit Blut vollgesaugten Tiere übernimmt der Praxisinhaber.

Indikation der Blutegeltherapie

Wie die Entsorgung von medizinischen Blutegeln zu erfolgen hat, ist genau gesetzlich geregelt. Blutegel, die schon einmal im Einsatz waren, dürfen beispielsweise auf keinen Fall nochmals zur Therapie eingesetzt werden. Die Indikationen der Blutegelbehandlung sind im veterinärmedizinischen Bereich ähnlich wie in der Humanmedizin. Es sind vor allem akute und chronische Schmerzen, Verschleißerscheinungen wie Arthrose oder Arthritis, aber auch Zerrungen, Krämpfe, Kopfschmerzen und Migräne, die mit der Blutegelbehandlung sanft und dauerhaft gelindert werden können. In der Regel kann eine deutliche Schmerzreduktion schon nach dem ersten Therapieversuch eintreten. Es ist aber ratsam mehrere Behandlungszyklen durchzuführen, um den Behandlungserfolg nachhaltig zu unterstützen.

Risiken und Nebenwirkungen der Blutegelbehandlung

Risiken und Nebenwirkungen sind mit der Blutegelbehandlung in der Regel nicht verbunden, dennoch wird ein Behandler vor jedem Einsatz der blutsaugenden Tiere über eventuelle Risiken genau aufklären, die auch vom jeweiligen Zustand eines zu behandelnden Pferdes oder Hundes abhängen. Obwohl es zu Nachblutungen kommt, ist der Blutverlust bei der Blutegeltherapie für Hunde und bei der Blutegeltherapie für Pferde eher als gering zu bezeichnen. Der Blutegel sondert während des Saugvorgangs gleichzeitig ein blutgerinnungshemmendes Mittel in die Wunde ab, wodurch es zu einer vorübergehenden örtlichen Blutverdünnung kommt.

 

Bei der Blutegeltherapie für Pferde und bei der Blutegeltherapie für Hunde ist dennoch darauf zu achten, dass die Tiere den Blutverlust gut verkraften und nicht zu schwach sind. Auch ältere Tiere mit degenerativen Erkrankungen, beispielsweise Hüftdysplasien oder Kreuzbandrissen, können von einer Blutegelbehandlung profitieren. Die Tierheilpraxis von Bo Odenthal bietet diese bewährte Therapieform für Hunde und Pferde an.

CyberChimps